Material & Pflege

Über die von uns verwendeten Materialien

Unsere Stücke werden in massiven Materialien von Hand angefertigt, es handelt sich dabei nicht um preisgünstige, industrielle Zink-Güsse mit dünnem Bronze- oder Silberüberzug. Alle Legierungen sind selbstverständlich nickelfrei!

Bronze

Als Bronze verwenden wir eine authentische Legierung, die zwischen 90 und 93% Kupfer, sowie 7 - 10% Zinn enthält. Das Material wird massiv gegossen und von Hand nachbearbeitet, verschliffen und poliert. Viele Repliken und Schmuckstücke werden etwas patiniert, damit die Kontraste besser hervortreten, das Stück antik-authentisch wirkt und die Plastizität betont wird. Auf Wunsch kann auf diese zusätzliche Patinierung verzichtet werden.
 

Silber

Als Silber verwenden wir im Guss hochwertigstes 935er Silber, das mit einem 925er Silberstempel versehen wird. Der Guss in höherwertigem Material garantiert, dass der Feingehalt auch nach Lötarbeiten z.B. zum Anbringen einer Trageöse, noch gewährleistet ist. Auch hier werden vertiefte Verzierungen an den Schmuckstücken meist dunkler patiniert.

Gold

Als Gold verarbeiten wir seit 2014 eine harte 375er Gelbgoldlegierung. Höherwertige Legierungen können wir als Sonderanfertigung verarbeiten, auf Wunsch erstellen wir Ihnen hierfür ein separates Angebot.

 

Pflege

An der Luft beginnen Metalle mehr oder weniger stark zu oxidieren. Kupferlegierungen wie Bronze oder Messing (sog. Buntmetall) werden dabei schwarz oder bilden eine Oberfläche aus Grünspan. Auch Silber als Edelmetall wird mit der Zeit stumpf und dunkel.
Dieser Effekt wird gerade bei Bronze und Messing durch den Hautschweiß noch verstärkt, da der saure PH-Wert das Metall noch stärker angreift. Das Ergebnis können leichte Verfärbungen auf der Haut oder auch auf heller Kleidung sein.
Der Schmuck sollte daher nach Möglichkeit trocken aufbewahrt und vor Feuchtigkeit geschützt werden. Eine Aufbewahrung im Badezimmer ist nicht ideal, und auch nach einem Reenactment-Lager sollten die Metall-Repliken gut gereinigt und bis zum nächsten Einsatz trocken gelagert werden.
Es ist nicht zu verhindern, dass die blanke Politur im Laufe der Zeit Patina ansetzt. Für die einen ist dies ein gewünschter Effekt, der den Stücken eine noch authentischere Ausstrahlung verleiht, andere bevorzugen eine glänzende Optik.
Um diese wieder herzustellen, kann man auf handelsübliche Schmuck-Polierpasten zurückgreifen, allerdings gibt es auch kostengünstigere Alternativen in Form von Zahncreme oder Metallpolitur aus dem Baumarkt.

Ein chemischer Trick zum Reinigen von Silber auch bei starker Oxidation ist die Verwendung von Salz und Aluminium. Dazu wird heißes Wasser in einem großen Glas mit reichlich Kochsalz versetzt. Danach wird ein Stück Alufolie zerknüllt und ebenfalls in die Lösung getaucht, so dass das Metall am Boden des Glases unter der Flüssigkeit klemmt. Der zu reinigende Gegenstand wird dann in die Flüssigkeit getaucht und auf die Alufolie gelegt, zumindest muss er Kontakt zur Alufolie haben.
Der Effekt kann durch die Zugabe eine leichten Säure (Zitronensaft oder Essig) verstärkt werden. Das Silber-Oxid löst sich auf und hinterlässt eine blank silberne Oberfläche. Die Wirkung kann durch den Geruch überprüft werden, da sich die schwefelhaltige Patina-Schicht  auflöst.

Auf Wunsch können Sie bei Übernahme der Versandkosten Ihr Schmuckstück auch an uns einsenden, die erneute Politur und Aufarbeitung in unserer Werkstatt erfolgt kostenfrei!

Zum Schutz vor erneutem Anlaufen ist es möglich, Metallgegenstände mit einem Lack, einer Wachsschicht (Autopolitur) oder Öl (z.B. Olivenöl) zu schützen. Bei Fingerringen hat sich ein Überzug mit Nagellack oder Zaponlack auf der Innenseite bewährt, um den Finger vor dem Abfärben zu schützen. Allerdings muss die Versiegelung von Zeit zu Zeit wiederholt werden, da sich die Beschichtung abnutzt. 
 

Zurück