Glauberger Gürtelhaken, Bronze

Art.Nr.:667101
Preis
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten  |  Lieferzeit: ca. 10-20 Tage
x

Keltischer Gürtelhaken vom Glauberg, Grab 1

Keltischer Gürtelhaken mit Tierkopf und kästchenförmigem Beschlag, frei nach dem Fund aus Grab 1 vom Glauberg. Das Fabelwesen mit seiner ausgeprägten Schnauze, vielleicht ein Bär, hält einen menschlichen Kopf in seinen Fangzähnen, dessen Bart den Verschlusshaken bildet. Die Lieferung erfolgt montagefertig mit Nieten, ohne Leder. Der Beschlag ist ausgelegt für eine Riemenbreite von 50mm. Größe ca. 5,5 x 8,5 cm.

 

Keltischer Gürtelhaken vom Glauberg, Grab 1

Glauberg Keltischer Gürtel Grab 1 Rekonstruktion

Mögliche Rekonstruktion nach Monica Bosinski

Der Glauberg ist ein Ausläufer des Vogelsbergs in Hessen und ein bekannter vorgeschichtlicher Siedlungsplatz. Auf dem Plateau des Berges sind zahlreiche, teils befestigte Siedlungsabfolgen seit der Steinzeit archäologisch nachgewiesen. Durch Luftbildarchäologie wurde 1988 am Fuße des Glaubergs ein Kreisgraben entdeckt, der in einer Grabung des hessischen Landesdenkmalamtes untersucht wurde. Der Befund eines eisenzeitlichen Grabhügels führte ab 1994 zu einer Blockbergung der angetroffenen Bestattungen. Die zentrale Bestattung wird als Grab 1 bezeichnet. 1995 wurde unter dem gleichen Grabhügel eine zusätzliche Prunkbestattung (Grab 2) lokalisiert, die ebenfalls im Block geborgen und sorgfältigst untersucht wurde.  Durch geophysikalische Messungen konnten zusätzliche, großräumige Grabenanlagen lokalisiert werden, die darauf hinweisen, dass der Glauberg in keltischer Zeit wohl auch eine Kultanlage von überregionaler Bedeutung gewesen ist. Zudem wurde 1997 ein kleinerer Grabhügel entdeckt, in dem eine weitere Bestattung geborgen werden konnte. Das Kriegergrab Nr. 3 ist zwar etwas weniger prunkvoll ausgestattet, beinhaltet aber immer noch einige herausragende Funde. Besonders beeindruckend ist die Statue des Keltenfürsten, die möglicherweise den großen Grabhügel bekrönt hat. Fragmente weiterer Statuen lassen aber die genaue Zahl und Anordnung der überlebensgroßen Steinfiguren offen.

Literatur:

H. Baitinger/B. Pinsker (Red.), Das Rätsel der Kelten vom Glauberg, Frankfurt a. Main 2002
Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.), Der Glauberg in keltischer Zeit, Wiesbaden 2008


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
 
Bewertungen:
Zu diesem Produkt gibt es noch keine Bewertungen. Schreiben Sie die erste Meinung zu diesem Artikel!
Bewertung schreiben
Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:
 
replik