Keltische Torques (Halsreifen)

Keltische Torques und Halsreifen

 

Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 8 Artikeln) Seiten:  1 

Torques (Halsreif), Bronze

 Torques (Halsreif), Bronze
Preis
56,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 10-20 Tage

Keltischer Halsreif nach Motiven der frühen und mittleren Latènezeit

1 x 'Torques (Halsreif), Bronze' bestellen  Details:  Torques (Halsreif), Bronze

Torques (Halsreif), Silber

 Torques (Halsreif), Silber
Preis
224,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 10-20 Tage

Keltischer Halsreif nach Motiven der frühen und mittleren Latènezeit

1 x 'Torques (Halsreif), Silber' bestellen  Details:  Torques (Halsreif), Silber

Torques (Halsreif), Bronze

 Torques (Halsreif), Bronze
Preis
99,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 10-20 Tage

Keltischer Halsreif nach einem Original aus Rheinland-Pfalz,  frühe bis mittlere Latènezeit

1 x 'Torques (Halsreif), Bronze' bestellen  Details:  Torques (Halsreif), Bronze

Torques (Halsreif), Silber

 Torques (Halsreif), Silber
Preis
358,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 10-20 Tage

Keltischer Halsreif nach einem Original aus Rheinland-Pfalz,  frühe bis mittlere Latènezeit

1 x 'Torques (Halsreif), Silber' bestellen  Details:  Torques (Halsreif), Silber

Halsreif Waldalgesheim, Gold 585

 Halsreif Waldalgesheim, Gold 585
Preis
12.245,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 6-8 Wochen

Keltischer Halsreif, inspiriert von einem Fund aus Waldalgesheim aus dem späten 4. Jahrhundert v. Chr. Ein prachtvolles Stück mit detaillierten, aufwändig gestalteten Verzierungen aus massivem Gold!

1 x 'Halsreif Waldalgesheim, Gold 585' bestellen  Details:  Halsreif Waldalgesheim, Gold 585

Torques Nidderau, Bronze

 Torques Nidderau, Bronze
Preis
109,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 10-20 Tage

Nachbildung eines keltischen Halsreifs der Frühlatènezeit frei nach einem Fundstück aus Nidderau-Heldenbergen. Variante mit authentischen Emaille-Verzierungen

1 x 'Torques Nidderau, Bronze' bestellen  Details:  Torques Nidderau, Bronze

Torques Nidderau, Bronze

 Torques Nidderau, Bronze
Preis
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 10-20 Tage

Nachbildung eines keltischen Halsreifs frei nach einem Fundstück aus Nidderau-Heldenbergen. Vereinfachte Variante ohne Emaille-Verzierungen

1 x 'Torques Nidderau, Bronze' bestellen  Details:  Torques Nidderau, Bronze

Torques Reinheim, Silber

 Torques Reinheim, Silber
Preis
598,00 EUR

zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: ca. 6-8 Wochen

Halsreif aus massivem Silber, inspiriert von dem Fundstück aus Reinheim. Einteilig gefertigt ohne Nahtstellen mit detailliert ausgearbeiteten Köpfen.

1 x 'Torques Reinheim, Silber' bestellen  Details:  Torques Reinheim, Silber
 
Zeige 1 bis 8 (von insgesamt 8 Artikeln) Seiten:  1 

Der keltische Torques oder Torque (Halsreif)

Seit der Bronzezeit treten im archäologischen Fundbestand immer wieder Halsreifen auf. Vor allem mit den Kelten der Latènezeit wird der sogenannte Torque oder Torques in Verbindung gebracht. Das Wort bedeutet "gedreht", aber tatsächlich gedrehte und gewickelte latènezeitliche Halsreifen finden sich mit wenigen Ausnahmen ausschließlich in Britannien und auf hellenistischen oder römischen Statuen (z.B. am "sterbenden Gallier").

Zum Beginn der keltischen Latènezeit treten extrem stark verzierte Halsreifen auf, die oft mit mythologischen Figuren geschmückt sind. Diese bestehen aus Gold und gehören zur Ausstattung der keltischen Elite. Herausragende Beispiele sind hier die Halsreifen des Keltenfürsten vom Glauberg, der Fürstin von Reinheim oder auch der Hortfund aus Erstfeld in der Schweiz. Nach diesen Anfängen finden sich in späteren Generationen einfachere Varianten der Halsreifen aus Bronze, meist mit pufferförmigen Enden, hauptsächlich in Frauengräbern. Dies steht in einem gewissen Widerspruch zu den schriftlichen und bildlichen Überlieferungen, die den Torques als Standeszeichen eines Kriegers beschreiben. Welche genaue soziale Bedeutung hinter dem Torques steckt und warum die Grabsitten hier ein anderes Bild aufzeigen, ist ein ungelöstes Rätsel der Geschichte.

Es gibt geschlossene Halsreifen mit rotem Glasschmuck (sog. Scheibenhalsringe), die eindeutig zum Frauenschmuck gehören, und offene Exemplare, die meist aus massiver Bronze gegossen sind. Während sich die geschlossenen Exemplare meist über ein Scharnier öffnen lassen, müssen die hufeisenförmigen Exempare zum An- und Ablegen gebogen werden. Auch wenn es einige Exemplare mit Bruchstellen und Reparaturen gibt, muss man davon ausgehen, dass die Halsreifen im Normalfall durchgängig getragen wurden. Das Gussmaterial erlaubte in der Antike keine häufigen Biegevorgänge. Ein indirekter Beleg hierfür sind auch die Armreifen, die oft einen so geringen Durchmesser haben, dass ihre Trägerin hineinwachsen musste und danach den Reif auch nicht mehr abstreifen konnte. Es liegt nahe, dahinter ein Statussymbol zu vermuten: ein Mädchen wird im Rahmen eines Initiationsritus durch den Ringschmuck zur Frau und legt die Reifen bis zu ihrem Tode nicht mehr ab. Ähnliches lässt sich für den Halsschmuck vermuten.

In jedem Fall scheinen die Halsreifen in der Schlacht auch begehrte Trophäen gewesen zu sein. Während die Kelten das Enthaupten ihrer Feinde im Rahmen ihrer Glaubensvorstellungen praktizieren, scheinen die Römer pragmatischer gewesen zu sein. Der Torques findet seinen Weg auch in das römische Militär als "Dona Militaria". Für besondere Dienste und Tapferkeit im Kampf wird dem Soldaten ein Paar von Halsreifen verliehen, wahrscheinlich als alte Erinnerung an die Zeiten, in denen man gegen Kelten gekämpft und deren Halsschmuck als Trophäen erbeutet hatte.