Cernunnos Anhänger, Silber

Art.Nr.:616002
Preis
39,50 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten  |  Lieferzeit: 2-3 Wochen
x

Cernnunos Anhänger - Unsere Replik

Unser Cernunnos Anhänger wird in Handarbeit aus massivem 925er Silber hegestellt. Inspiriert von einem gallo-römischen Weihestein aus Reims, Frankreich, wurde Cernunnos hier in seiner typischen Haltung im Schneidersitz dargestellt. Er trägt einen Torques (Halsreif), einen Oberarmring und einen Beutel, aus dem er für die Tiere des Waldes Wasser oder Nahrung spendet. Der Durchmesser des Cernunnos Anhängers liegt bei etwa 25 mm. Die Lieferung erfolgt mit Zertifikat und Lederbändchen.


 Cernunnos Anhänger - Ein keltischer Gott

Leider haben uns die Kelten keine Schriften hinterlassen, die uns bei der Rekonstruktion der keltischen Glaubenswelt helfen könnten. Sicher ist jedoch, dass Glaube und Aberglaube so stark ausgeprägt waren, dass selbst Menschen und wertvollste Weihegeschenke geopfert wurden.

Abbildungen keltischer Götter wie auf dem Kessel von Gundestrup sind ein Fenster in die Vergangenheit, die man interpretieren kann. Immer wieder begegnet uns die Darstellung eines Gottes mit Hirschgeweih, der in Inschriften den Namen Cernunnos oder die latinisierten Varianten Cernenus, Cornutus oder Cornunus (von Cornu, das Horn) trägt.   Cernunnos Anhänger, Bild vom Gundestrup-Kessel

Götter mit Hirschgeweih treten bereits in der Altsteinzeit auf und auch in anderen indo-europäischen Kulturen anzutreffen. Die prähistorischen Höhlenmalereien zeigen gehörnte Schamanen oder Götter, die höchstwahrscheinlich mit Jagdritualen in Verbindung stehen. Auch Cernunnos ist der Gott des Waldes und der Tiere. Er ist ihr Beschützer und Wächter, er bringt Fruchtbarkeit und Wohlstand. Auf dem Kessel von Gundestrup, der meist in das 1. Jahrhundert v. Chr. datiert wird,  hält er einen Torques (Halsreif) und eine Schlange in seinen Händen. Cernunnos ist hier umgeben von einem Hirsch, Wölfen, Vögeln und anderen Fabelwesen.

Die hölzernen Figuren von zwei Ziegenböcken und einem Hirschen aus der keltischen Anlage von Fellbach-Schmiden gehörten ursprünglich zu einem Kultbild und flankierten eine menschliche Figur, die leider nicht mehr erhalten ist. Auch hier kann man sicher von einer Darstellung des Cernunnos ausgehen.
Aus zahlreichen Sagen und Legenden des Mittelalters sind gehörnte Wesen, Geister und Helden bekannt. Gerade aus dem reichen Schatz der irischen Sagenwelt scheinen Erinnerungen an den alten keltischen Gott erhalten geblieben zu sein. 
  Cernunnos Anhänger, Rekonstruktion Fellbach-Schmieden
Hypothetische Rekonstruktion der Kultfiguren von Fellbach-Schmieden

 

Cernunnos - Der Weihestein von Reims

Selbst nach der Eroberung Galliens durch die Römer ist der alte Glaube an Cernunnos als den Gott der Tiere und der Wälder nicht erloschen. Abbildungen auf Weihesteinen datieren bis weit in die römische Kaiserzeit. Im Gegensatz zu anderen keltischen Gottheiten ist er dabei nicht der Interpretatio Romana zum Opfer gefallen und wurde mit keinem klassischen römischen Gott gleichgesetzt.

Auf dem Stein aus Durocorturum, dem heutigen Reims, aus dem späten 1. Jahrhundert, dessen Darstellung uns zu dem Anhänger inspiriert hat, wird Cernunnos von Apollo und Merkur flankiert. Er bildet das Zentrum des Weihesteins, wo er aus einem Beutel Wasser oder Getreide ausschüttet, um einen Bullen und einen Hirschen zu füttern. Eine vorgeschlagene Interpretation, nach der Cernunnos auf der Darstellung Münzen als Symbole für Reichtum und Wohlstand ausgeschüttet, halte ich eher für unwahrscheinlich.  

Cernunnos Anhänger | Rekonstruierter Weihestein aus dem Arch. Park Samara

Rekonstruktion des Weihesteins von Reims im Archäologischen Park Samara bei Amiens

 

Cernunnos - Literatur und Informationen

Michael Altjohann: Cernunnos-Darstellungen in den gallischen und germanischen Provinzen. In: Peter Noelke (Hrsg.): Romanisation und Resistenz in Plastik, Architektur und Inschriften der Provinzen des Imperium Romanum. Neue Funde und Forschungen. Philipp von Zabern, Mainz 2003. S. 67–80. ISBN 3-8053-3089-8.

Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5


Wir empfehlen Ihnen noch folgende Produkte:
 
Bewertungen:
Zu diesem Produkt gibt es noch keine Bewertungen. Schreiben Sie die erste Meinung zu diesem Artikel!
Bewertung schreiben
Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:
 
replik