Gürtelset Asturis, Bronze

Art.Nr.:732001
Preis
198,00 EUR
inkl. 16 % MwSt. zzgl. Versandkosten  |  Lieferzeit: 2-3 Wochen
x

Kompletter Spätrömischer Gürtelset Asturis, Bronze

Die Gürtelbeschläge orientieren sich an dem Fund Zwentendorf Grab 57. Er umfasst die Schnalle, Riemenzunge, 7 Propellerbeschläge und ein profiliertes Astragalröhrchen zum Riemenabschluss.Die Lieferung erfolgt mit Befestigungmaterial.Größe der Schnalle, geeignet für eine Riemenbreite von 

 

Das Römerlager von Zwentendorf / Asturis

Am Ufer der Donau in Niederösterreich liegt die Gemeinde Zwentendorf. 13 Kilometer westlich der Bezirkshauptstadt Tulln liegen dort am Rande eines kleinen Waldstückes die Überreste einer römischen Kastellanlage, die wohl direkt am Ufer des Flusses errichtet worden war. Die militärische Befestigung sicherte die Verkehrswege im Tullner Becken. Das erste Kastell bestand aus einer Holz- / Erdekonstruktion und wurde wahrscheinlich um die Mitte des 2. Jahrhunderts durch einen Steinbau ersetzt. Diese Bruchsteinmauern wurden in einer späteren Phase in spätrömischer Zeit durch gemörtelte Mauern ersetzt und mit Hufeisen- und Fächertürmen als Geschützplattformen erweitert. Der Name des Kastells "Asturis" lässt sich möglichwerweise auf die COH I Asturium zurückführen. In der Spätantike war das Kastell Einsatzort von Limitanei, die als Bewacher der Grenze (Limes) fungierten. Das Kastell war damit etwa von 100 n.Chr. bis 488 n. Chr. belegt, wobei die spätantike Bebauung eher zivilen Charakter trägt. Die nahen Gräberfelder wurden archäologisch untersucht und ausgewertet. Insgesamt zählt das Kastell Asturis mit seiner Innenbebauung und den dazugehörigen Siedlungsarealen zu den am besten erforschten Limeskastellen in Österreich.

 

Franz Hampl, Herma Stiglitz: Die Grabung im Kastell Zwentendorf 1957. In: Pro Austria Romana. 8, 1958, S. 7.
Franz Hampl, Herma Stiglitz: Die Grabungen des Jahres 1958 in Zwentendorf a.d. Donau. In: Pro Austria Romana. 9, 1959, S. 9.
Franz Hampl, Herma Stiglitz: Kurzführer zu den Ausgrabungen in Zwentendorf, Das römische Kastell Pirotorto. Ein Gräberfeld aus dem 10.–11. Jh. Ein mittelalterliches Erdwerk. Wien 1961, Kulturreferat des Amtes der NÖ Landesregierung, S. 3–9.
Kurt Genser: Die Entwicklung des römischen Limes an der Donau in Österreich. Salzburg 1975.
Herma Stiglitz: Das römische Donaukastell Zwentendorf in Niederösterreich (die Ausgrabungen 1953–1962). In: Der römische Limes in Österreich. 26 (1975), S. 47–97,
Kurt Genser: Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1986, ISBN 3-7001-0783-8, (Der römische Limes in Österreich, 33), S. 336–351.
Manfred Kandler, Hermann Vetters (Hrsg.): Der römische Limes in Österreich. Ein Führer. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1989, ISBN 3-7001-0785-4, S. ?.
Erik Szameit: Der Krottenturm bei Zwentendorf, über die Weiterverwendung zweier spätantiker Wehrbauten des Österreichischen Donaulimes im Mittelalter: Zwentendorf und Tulln. In: Horst Wolfgang Böhme (Hrsg.): Burgen der Salierzeit, Teil 2, In den südlichen Landschaften des Reiches. (= Römisch-Germanisches Zentralmuseum. Monographien Band 26). Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen, 1991, S. 377–387.
Stefan Groh, Helga Sedlmayer: Die Vici von Mautern und Zwentendorf – ein Vergleich norischer Kastellvici. darin: Forschungen im Vicus Ost von Mautern-Favianis. In: Der Römische Limes in Österreich. 44 (2006) S. 174–178.
Herwig Friesinger, Fritz Krinzinger (Hrsg.): Der römische Limes in Österreich. Führer zu den archäologischen Denkmälern. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2002, ISBN 3-7001-2618-2, S. ?.
Stefan Groh: Zwentendorf an der Donau – Asturis. Kastell – vicus. In: Verena Gassner, Andreas Pülz (Hrsg.): Der römische Limes in Österreich. Führer zu den archäologischen Denkmälern. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2015, ISBN 978-3-7001-7787-6, S. 224–229.
Rene Ployer: Maria Ponsee – Wachtürme. In: Verena Gassner, Andreas Pülz (Hrsg.): Der römische Limes in Österreich. Führer zu den archäologischen Denkmälern. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2015, ISBN 978-3-7001-7787-6, S. 223.
René Ployer: Der norische Limes in Österreich. Fundberichte aus Österreich, Materialhefte Reihe B 3, Österr. Bundesdenkmalamt, Wien 2013.

 

 

Bewertungen:
Zu diesem Produkt gibt es noch keine Bewertungen. Schreiben Sie die erste Meinung zu diesem Artikel!
Bewertung schreiben
replik